Meister

  Der Meister ist kein Meister über andere, sondern ein Meister seiner selbst.
    Jedes seiner Wörter, das er spricht und jede Geste, sind Ausdruck seiner Erleuchtung. Er hat kein persönliches Ziel, keinen Wunsch, dass irgendetwas anders sein soll, als es ist. Seine Schüler versammeln sich um ihn, um sich von seiner Gegenwart erfüllen und von seinem Beispiel inspirieren zu lassen, nicht um ihm zu folgen. In seinen Augen finden sie ihre eigene Wahrheit widergespiegelt, in seiner Stille lassen sie sich leichter in ihre eigene Stille fallen.
    Der Meister nimmt Schüler an, weil er soviel zu geben hat, und nicht weil er sie führen will. Gemeinsam schaffen sie ein Energiefeld, das jeden einzelnen darin unterstützt, sein eigenes Licht zu finden.
 

 

  Patanjali
 

Das Geburtsdatum Patanjalis ist nicht bekannt; die Meinungen darüber gehen sehr auseinander. Die meisten der westlichen Autoritäten verlegen es in die Jahre zwischen 820 bis 300 vor Christi Geburt, einige auch nach diesem Zeitpunkt. Er war der Erste, der die Lehren für die Schüler schriftlich zusammenfasste, weshalb er als der Begründer der Raja Yoga-Schule angesehen wird. Patanjali war ein indischer Gelehrter, der die heute noch vollständig erhaltenen Yoga-Sutras verfasst hat

Die acht Aspekte sind:
–  Yama (Moral, Ethik – das Verhalten anderen gegenüber);
Niyama (Selbstdisziplin – das Verhalten sich selber gegenüber);
Asana (Übungen der Yogastellungen, Hatha Yoga);
Pranayama (Beherrschung des Atems, mentale Disziplin);
Pratyahara (Sich-nach-Innen-Ausrichten, Sinneswahrnehmung);
Dharana (Konzentration);
Dhyana (Meditation Raja Yoga);
Samadhi (All-Einheit, Verwirklichung des höheren Selbst).

Die Yoga Sutras sind die klassischen Lehrsprüche des Patanjali – die Grundlage aller Yoga-Systeme. In Bedeutung und Wirkung gleichbedeutend mit der Bhagavadgita. Patanjali stellt Yoga als einen achtgliedrigen Weg dar. Alle acht Glieder des Yoga bilden eine untrennbare Einheit. Die acht Stufen bauen aufeinander auf und stellen verschiedene Schwierigkeitsgrade dar. Wer mit den Asanas und Pranayama beginnt, sollte vorher Yama und Niyama in sein Leben integriert haben. Das letztendliche Ziel ist Samadhi, die völlige Ruhe des Geistes.

EMPFEHLUNG:
"Die Yoga-Weisheit des Patanjali für Menschen von heute" – Verlag Via Nova, Petersberg 2001, ISBN 3-928632-81-7
    In seinem Buch "Die Yoga-Weisheit des Patanjali für Menschen von heute", erarbeitet Sukadev Volker Bretz einen vollständigen Kommentar zu den Raja-Yoga-Sutras von Patanjali. In der Einleitung schreibt er: "Das Yoga-Sutra von Patanjali ist eine großartige Abhandlung über den menschlichen Geist. Es geht um das Kennen lernen und die Kontrolle des Geistes, die Überwindung von Leiden und die Verwirklichung des Selbst. Seit Jahrhunderten wird es immer wieder neu interpretiert und ist heute im Westen der meist kommentierte klassische Yogatext überhaupt. Mein Anliegen in diesem Kommentar ist es, diese jahrhundertealte Weisheit für den Menschen von heute neu zu erschließen und durch viele Beispiele, Anekdoten und Geschichten nahe zubringen".

   
  Yoga-Meister Swami Sivananda
(08.09.1887 – 1963)
 

Indischer Arzt und Lehrer des Vedanta, einer der großen Yogameister des letzten Jahrhunderts, ist die inspirierende Kraft hinter seine Nachfolger.
    Er lehrte den "Yoga der Synthese", der Hatha Yoga und Raja Yoga, Jnana Yoga, Karma-Yoga und Bhakti Yoga vereint.
    Er schrieb über 200 Bücher und inspirierte Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Heute lernen und praktizieren weltweit mehr als 20 Millionen Menschen seinen ganzheitlichen Yogastil.
    In seiner Tradition besteht die Asana Praxis aus Surya Namaskara, Rishikesh-Reihe und Tiefenentspannung. Diese drei Teile werden nacheinander auf eine ruhige meditative Weise geübt. Die 12 Positionen der Rishikesh Reihe werden dabei entweder in ihrer Grundform oder mit Varianten geübt. Die Motivation fällt leicht, denn die Sivananda Serie ist überschaubar kurz. Den Abschluss der Yoga Asana Praxis nach Schiwaananda, bildet eine Tiefenentspannung- Shavasana. Sie ist der wichtigste Teil der Praxis. Hier entfalten die Asanas ihre Wirkung.
    Sein Leitspruch: "Diene, liebe, gib, reinige, meditiere und verwirkliche".

EMPFEHLUNG:
"Sivananda – ein moderner Heiliger. Erzählt und gesammelt von seinen engsten Schülern" – Yoga Vidya Verlag. Horn-Bad Meinberg 2007, ISBN 3-931854-63-9
"Die Yoga-Weisheit des Patanjali für Menschen von heute" – Verlag Via Nova, Petersberg 2001, ISBN 3-928632-81-7
     Kundalini Yoga in der Tradition Swami Sivananda und wie er ihn von seinem Meister Swami Vishnu-devananda gelernt hat und selbst in eigenen Studien praktisch wie theoretisch vertieft hat, beschreibt er in dem Werk "Die Kundalini-Energie erwecken. Von der göttlichen Urkraft in uns". So führt er, basierend auf eine eigene Praxis von 25 Jahren, den Leser zu diesem Yoga-Weg hin.

   
 

Paramahansa Yogananda
(05.01.1893 – 07.03.1952)

 

Einer der bedeutendsten spirituellen Meister unserer Zeit, Philosoph und Schriftsteller offenbart das kostbarste Geheimnis unseres Daseins.
   Er weist uns den Weg zu einem wahrhaft erfüllten und glücklichen Leben. Nach Glück zu streben ist der ureigene Drang des Menschen, es zu finden seine größte Herausforderung. Doch allzu oft verwechseln wir Glück mit materiellem Reichtum, mit bloßen Äußerlichkeiten und falschen Idealen. Die wenigsten Menschen können von sich sagen, dass sie von Herzen glücklich sind. Dabei ist wahres Glück viel einfacher zu finden, als man glauben mag. Die Lehren des Yogananda schenken uns wertvollste Lebensweisheit und zeigen, wo wir das wahre Glück finden und wie wir andere an unserem Glück teilhaben lassen.
    Wir alle sind die lebendige Kraft Gottes. Mittels Atemkontrolle und Meditation lehrt Yogananda, wie man die ewige Gegenwart Gottes im Inneren wahrnehmen kann. Da der Atem immer gegenwärtig ist, kann man auch jederzeit den Zustand von Frieden, Ruhe und Göttlichkeit erlangen. Diese Wahrheit zu erkennen, bedeutet Weisheit. Sie ununterbrochen anzuwenden, bedeutet Vollendung. Kriya Yoga ist der Pfad der Liebe und der Gottesverwirklichung in jedem Atemzug, bei jeder Tätigkeit und in jedem Augenblick.
    Yogananda arbeitet im Westen an der Vermittlung von Kriya Yoga, einer geistigen Technik.
    Als Vermittler zwischen Ost und West hat Yogananda ein Zeichen gesetzt. Er ging nach Amerika, um die Botschaft des Yoga zu verkünden, damit alle, die ein offenes Herz dafür haben, Mut und Kraft schöpfen ein sinnvolles Leben zu führen. Für alle, die in einer westlichen, christlichen Kultur aufgewachsen sind, ist Paramahansa Yogananda einer der wenigen selbstverwirklichten Meister, die den Yoga und damit östliches Gedankengut in einer für Christen annehmbaren Form gelehrt hat.
    Sein Leitspruch war: "Schenk Frieden dem, der den Frieden verlor Und Hoffnung dem, der hoffte vergebens".

EMPFEHLUNG:
"Autobiographie eines Yogi" von Paramahansa Yogananda, erste deutsche Taschenbuch-Ausgabe im Verlag der Self-Realization Fellowship, L.A. Cal.(1998), ISBN 0-87612-087-7, Paperback

   
  Sukadev Volker Bretz
(gebohren am 3. Februar 1963 in Bad Kreuznach)
 

Der Gründer und Leiter von Yoga Vidya – Europas größte Yoga- und Ayurveda Seminarhäuser mit jährlich ca. 1600 Seminaren, Aus- und Weiterbildungen.
    Seminar- und Ausbildungsleiter, Autor mehrerer Bücher und Vorsitzender des Bundes der Yoga Vidya Lehrer e.V. (BYV) Sukadev Volker Bretz wurde im Jahre 1990 von seinem Lehrer Swami Vishnu-devananda zum "Acharya" (Yogameister) ernannt.
    Sukadev Volker Bretz setzt sich für eine weite Verbreitung des klassischen, ganzheitlichen Yoga in der Tradition Swami Sivananda und Swami Vishnu-devananda ein. Sein Ziel ist, soviel wie möglich Menschen zu inspirieren mit der Praxis von Yoga zu beginnen und sie zu ermutigen regelmäßig zu üben. So sollen viele Menschen die Techniken des Yoga kennen lernen, um in sich selbst die Momente von Stille, Frieden, Verbundenheit zu erfahren, in der Hoffnung zu einer friedvolleren Welt beitragen zu können. Dafür benutzt er neben Vortragsreisen, Unterrichten, Schreiben von Büchern, viele neue Mittel, wie zahlreiche Hörsendungen, Videos, Artikel, welche er kostenlos ins Internet stellt.
    Für Sukadev Volker Bretz ist Yoga u.a. ein Mittel, um Menschen zu helfen, gesund zu werden, Menschen zu helfen, mit sich selbst und ihrer Umwelt besser zu recht zu kommen. "Ich glaube auch, dass Yoga dabei hilft, dass Menschen friedvoller werden können, so dass dieser Planet ein friedvollerer Planet werden kann …und dem habe ich mein Leben gewidmet…" so Sukadev Volker Bretz.
    Schon sein Lehrer Swami Vishnu-devananda war davon überzeugt, "dass äußerer Friede ohne inneren Frieden nicht existieren kann".